Gemeinsamkeiten - Drug Discovery und Zimmerpflanzen

Die Pflanze hatte viel Sonnenschein, ausreichend Dünger und genug Kohlendioxid. Sie hatte allerdings etwas wenig Wasser. Wir nannten es Urlaub. Die Pflanze nannte es Engpass.

Charakteristisch für einen Engpass ist seine Wirkung auf die Leistung vernetzter Systeme. Fehlt ein relevanter Faktor kollabiert das System. Ein ausreichendes Angebot oder ein Überangebot der anderen Faktoren stabilisiert das System nicht. Noch mehr Sonnenschein, noch mehr Dünger oder noch mehr Kohlendioxid helfen der Pflanze nicht, wenn der Engpass Wasser nicht beseitigt wird.

 

Eine wichtige Botschaft für Life Science R&D, denn Engpässe treten auch in Drug Discovery Projekten auf und es gelten die gleichen Spielregeln. Optimierungen die nicht den Engpass beseitigen verpuffen wirkungslos. Allerdings tun sich Drug Discovery Organisationen mit der Beseitigung von Engpässen ziemlich schwer. Dafür gibt es Gründe.

 

Stigma Engpass

Ein "Bottle Neck" im eigenen Verantwortungsbereich zu haben gilt als Stigma. Eine einzelne Person oder eine einzelne Abteilung bekommt die berüchtigte "rote Laterne" angeheftet, Verdacht auf schlechte Führung oder schlechte Planung inklusive. Kein Wunder, dass sich die Betroffenen darauf  konzentrieren diesen Makel schnell wieder loszuwerden. Das funktioniert am einfachsten - belegt und getestet - durch Weiterreichen der roten Laterne. Augen und Ohren auf für Probleme im Umfeld und bei der ersten Gelegenheit ein anderes Bottle Neck entdecken. Stigma Problem gelöst, Engpass Problem leider nicht.

 

Der Engpass-Standardsatz

Mit "Zu wenig ..." beginnt der Standardsatz. Zu wenig Mitarbeiter, Zeit, Geld, Technik oder was auch immer. Der Standardsatz hat den Charme die Diskussion zu beenden. Wir haben zu wenig, wir bekommen nicht mehr, wir müssen mit den Auswirkungen leben - basta. Leider schafft dieser Ansatz keine Lösungen. Der Engpass liegt ja weiterhin vor und der vernetzte Prozess wird weiterhin ausgebremst. Allerdings fühlt sich die Organisation viel besser damit, denn den Grund hat man ja gefunden - "zu wenig ...".

 

Falsche Engpässe

Einfache Beziehungen von Ursache und Wirkung  sind verlockend. Abteilung A liefert Ergebnisse immer zu spät ab, daher hat Abteilung A einen Engpass - oder ist ein Engpass. Das kann so sein, muss aber nicht. Eventuell ist A abhängig von anderen Abteilungen und bekommt unzureichende Unterstützung. Vielleicht bearbeitet A Teilaktivitäten, die aufgrund von Expertise oder Möglichkeiten an anderer Stelle viel besser aufgehoben wären. Es ist auch denkbar, dass A in der Prozesskette an völlig falscher Stelle steht. Zur Identifizierung von Engpässen bedarf es einer tief gehenden und vor allem unvoreingenommenen Analyse. Damit vermeidet man die Investition von Zeit und Ressourcen in die Beseitigung falscher Engpässe.